Spenden & helfen
Helfen - schnell, direkt, unbürokratisch!
.
Kopfbild für hilfe Afrika und Asien
Hilfe für Afrika und Asien

z.B. in Nepal: Schulbesuch ermöglichen

Der Staat bezahlt den Schulbesuch in Nepal. Bedingung dafür ist jedoch, dass die Kinder eine Schuluniform und Schulsachen besitzen.

 

HOPE e.V. verteilt zusammen mit Partnern vor Ort in der Weihnachtszeit Schuluniformen und Schulsachen an Kinder.

Hilfe in Kenia

Trockenheit in Kenia

 

DANKE FÜR DIE PARTNERSCHAFT:

Zurückblickend auf die letzten vergangenen sehr schwierigen Monate, als wir die Dürre / Hungersnot erlebten, die in verschiedenen Teilen des Landes das Leben von Tausenden von Viehbeständen und der Vegetation einforderte, stellten wir fest, dass ohne unsere Partnerschaft, die uns ermöglichte, Hilfsgüter bereit zu stellen und andere notwendige Eingriffe/Interventionen zu unternehmen, viele Leben immens gelitten hätten. Ihre Geste der Liebe und Freigiebigkeit half uns, viele Leben zu retten und zu erhalten.

Daher ist es nur naheliegend, mich an euch zurück zu wenden und euch im Namen von hunderten Familien für eure Freigiebigkeit zu danken, die Tausende berührte und ihnen Hoffnung gab, wieder weiter zu machen.

 

DIE LAGE WIE SIE GERADE EBEN IST:

Eines der größten Gebetsanliegen um die ich bat, auch während der Verteilung von Hilfsgütern, war Regen. Leider kam im April - obwohl erwartet - kein Regen. Dabei hatten die Menschen ihre Felder bereits bepflanzt. Merkwürdigerweise brachten die letzten Tage dieses Monats sehr starken und untypischen Regen, es gab sogar einige Orte, die über Überschwemmungen berichteten. Die Vorteile dieses Regens sind: die Wiederbelebung von ausgetrockneten Flüssen, gestiegenes Grundwasser und die Vegetation im Allgemeinen. Bitte betet weiter mit uns, damit dies nicht wieder zu anderen Krisen führt.

Unsere Pläne bleiben bei der Unterstützung von betroffenen Familien durch Hilfsgüter in einer reduzierten Form bis Anfang Juli 2017. Dann hoffen wir auf etwas Normalität und dass einige Nutzpflanzen überlebt haben und es etwas Ernte gibt.

 

GUTE NEUIGKEITEN:

Während dem andauernden Regen haben wir festgestellt, dass einer der soliden Dämme, den wir bauten (durch den letzten Aufruf) fast bis zur Hälfte gefüllt ist und es steht jetzt schon fest, dass mit dem anhaltenden Regen er genug Regenwasser speichern wird. Das gesammelte Wasser dieses einzelnen Dammes wird 2000 Menschen & ihre Viehherden über die nächsten 8 Monate versorgen (auch wenn der Regen aufhören sollte).

 

Das Bohrloch bei Wamba liefert weiterhin Wasser an 18.000 Menschen und die Schulen in der Nähe konnten mit dem ganz normalen Schulablauf fortfahren, weil sie in der Lage waren, Wasser daraus zu bekommen.

Ich bin der Überzeugung, dass der beste Weg, diesem Problem zu begegnen, ist eine Investition in die Infrastruktur der Wasserversorgung. Wenn es möglich wäre, Ressourcen zu erschließen, würde ich sehr gerne weitere 3 Wasserprojekte durchführen.

 

Mit herzlicher Dankbarkeit und Verbundenheit

grüßen Edward und Fridah Buria

 

 

BITTE UM WEITERE HILFE:

Wir haben noch einen weiten Weg vor uns in Kenia und wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns auch in Zukunft großzügig unterstützen würden.

Details über die drei Wasserprojekte folgen.

 

Hintergrund zur Hungersnot