Hoffnung vermitteln für die Rohingyas in Bangladesch

 

Die Rohingyas sind ein Volksstamm, der in Myanmar lebt. Sie sind vor mehr als hundert Jahren durch die Kolonialmacht dort hingekommen und haben im Laufe der Zeit viele Schikanen erlebt. Sie gehören zur islamischen Religion, doch die Mehrheit der Menschen in Myanmar sind Buddhisten.

 

Binnen weniger Wochen ist die Situation bei den Rohingyas zu einem katastrophalen Flüchtlingsdrama geworden. Die Schikanen sind zur offenen Verfolgung und Drangsalen eskaliert. Ganze Dörfer wurden im Brand gesetzt und die Menschen vertrieben. Zwischen 600.000 bis 700.000 Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt in Myanmar. Die meisten Menschen sind nach Bangladesch geflüchtet, doch Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt.

 

Dort in Bangladesch leben die Menschen in großen aber sehr primitiven Flüchtlingscamps. Es fehlt an allem: Wasser, Nahrung, Hygiene, Medikamente, etc. Besonders Kinder und ältere Menschen leiden sehr.

 

Unsere Kontakte in Dakka, Bangladesch hätten die Möglichkeit, den Rohingyas zu helfen. Leider fehlen ihnen die Mittel dafür. HOPE möchte helfen:

  • 15 EUR kostet ein Hygieneset für Babys und junge Mütter
  • 35 EUR kostet eine Notunterkunft (Zelt, Plane, Decke) für eine Familie
  • 90 EUR kostet ein Vorrat an Grundnahrung und Wasser für eine Familie

Unser Spendenkonto